Pattern Project

9. 8. 2006

Dr. Christina Threuter

„Ausgerechnet Bananen:
Die Ornamentfrage bei Adolf Loos oder die Evolution der Kultur“

Habilitierte Kunstwissenschaftlerin, Universität Trier

In der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwerfen Künstler sowie Theoretiker der unterschiedlichsten Bereiche (Kunst, Philosophie, Anthropologie, Psychologie) Theorien zum Ornament, die eng verknüpft sind mit den Kategorien von Geschlecht und Rasse.

Diese unterschiedlichen Diskurse zum Weiblichen und zum Primitiven finden Eingang in die Ornamentdeutung und in die Vorstellungen von moderner Kunst und Architektur.

Im Zentrum des Vortrags wird die Arbeit des Wiener Architekten Adolf Loos stehen. Er ist einer der prominentesten Vertreter innerhalb des Streites um das moderne Ornament.

Sein Entwurf für ein Pariser Wohnhaus des Stars der „Negerrevue“ Josephine Baker im Théatre Music Hall und in den Folies-Bergère aus dem Jahr 1927 stellt den Ausgangspunkt des Beitrags dar. Von hier aus wird Loos’ Gleichsetzung von „Ornament und Verbrechen“ und sein Appell auf das Ornament zu verzichten, im Spannungsfeld der zeitgenössischen Diskurse zu Kunst, Rasse und Geschlecht erörtert.

Vortrag >>

PD Dr. Christina Threuter – zur Person:

Seit 1995 wissenschaftliche Arbeit in Forschung und Lehre an den Universitäten Trier, Gießen und an der TU - München. Tätigkeiten in Museen und im Ausstellungswesen, u.a. Deutsches Architekturmuseum Frankfurt, Stadtgalerie Saarbrücken und zur Zeit Mitarbeit in der Konstantin-Ausstellungsgesellschaft (Konstantin der Große, rheinland-pfälzische Landesausstellung Trier, 2007). Seit 1994 Mitherausgeberin und Redakteurin der Zeitschrift „Frauen Kunst Wissenschaft“ (Jonas Verlag, Marburg). Zahlreiche kuratorische Tätigkeiten; derzeit Konzeption und Projektleitung von „Erinnerungsräume: Architekturen des Krieges in Trier und in der Großregion“ (Träger: FH-Trier/ multidisziplinäres Projekt im Rahmen des europäischen Kulturhauptstadtjahres „Luxemburg und Großregion 2007“).

Forschungsschwerpunkte: Visuelle Kultur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Geschlechterdifferenz, Interkulturalität, Postkolonialismus, Architektur- und Kunsttheorie, politische Ikonographie.

Buchpublikationen (Auswahl)

Projektionen. Rassismus und Sexismus in der Visuellen Kultur. Annegret Friedrich, Birgit Haehnel, Viktoria Schmidt-Linsenhoff, Christina Threuter (Hrsg.). Marburg 1997

Um-Ordnung. Angewandte Künste und Geschlecht in der Moderne. Cordula Bischoff, Christina Threuter (Hrsg.). Marburg 1999

Visuelle Repräsentanz und soziale Wirklichkeit. Bild, Geschlecht und Raum in der Kunstgeschichte. Festschrift für Ellen Spickernagel. Hrsg. von Christiane Keim, Ulla Merle, Christina Threuter. Herbolzheim 2001

Website: >>>