Pattern Project

6. 8. 2006

Gudrun Schuster

Hund auf Stoffen unter Tigerfell

www.schusters-kunst.de

Abb.: „ich bin ein Tiger, wau“, 2006, Installationsskizze

„Spiel und Ernst: Gudrun Schuster bildet Gegenstände im Gegensatz. Gegenstände ziehen sich an, und die Künstlerin zieht sie aus, entblößt sie und stellt sie damit öffentlich bloß. Hinter solcher tricksterhaft vorwitzigen Keckheit steckt aber zugleich Kalkül und Nachdenken, Hintersinn. Denn Entblößung ist immer auch Offenbarung: Gerade im Gegensatz, über Gegensätze öffnet die Künstlerin den Gegenstand und zeigt etwas aus seinem Inneren - ein Stück von seinem Wesen.“

Hans Wernher von Kittlitz, 2003

„In spielerischer Art und in unkünstlerisch erscheinenden Materialien verblüfft Schuster in ihren Werken. Sie fordert den Betrachter mit Witz, Ironie und Poesie heraus, weckt Neugier und bricht so gewohnte Sichtweisen auf.“

Auszug aus der Laudatio des OB Ludwig, Bad Kreuznach, Kunstpreisvergabe 2005

Gudrun Schuster
lebt in Neuss und arbeitet in Düsseldorf

1961 geboren in Neuss
1988 Studium der Bildhauerei bei Ansgar Nierhoff in Mainz, Joh.-Gutenberg-Universität
1993 Reisestipendium des Landes Rheinland-Pfalz nach Russland
1995 einjähriges Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz: „Asterstein-Stipendium”
2001 Lehrauftrag Plastik Fachbereich Kunsterziehung an der Universität
Dortmund
2004 Stipendium des ArToll Labor e.V., Bedburg-Hau
2005 Kunstpreis der Stadt Bad Kreuznach

Gummibärchen und Serviettenherzen

„Ich bin dein Tiger“
Installation, 2006


herzenwand
Serviettenherzen


fell